Link zur Startseite

Fairer Handel – die beste Form der Entwicklungszusammenarbeit

(© Fairtrade Österreich): Fairer Handel trägt zu besseren Arbeitsbedingungen in Entwicklungsländern bei.  
(© Fairtrade Österreich): Fairer Handel trägt zu besseren Arbeitsbedingungen in Entwicklungsländern bei.

Viele Lebensmittel und Produkte unseres täglichen Bedarfs reisen um den halben Globus, bevor sie in unsere Geschäfte gelangen. Oftmals wurden sie von Kinderhand gefertigt oder sie stammen aus Ländern, in denen auf die Einhaltung der Arbeitsrechte kaum Rücksicht genommen wird.

Mit dem FAIRTRADE Gütezeichen werden vor allem Lebensmittel ausgezeichnet, bei deren Herstellung soziale Mindeststandards eingehalten werden. Bauern oder Landarbeiter sind genossenschaftlich organisiert, es gibt Bildungsprogramme und es werden Löhne bezahlt, die es den Eltern ermöglichen, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Mit Kaffee hat es begonnen, in der Zwischenzeit gibt es neben Tee, Zucker, Fruchtsäften, Reis und Schokolade immer mehr Produkte, die das FAIRTRADE Gütesiegel tragen. Sie können in den Fachgeschäften des fairen Handels (Externe Verknüpfung Weltläden und Externe Verknüpfung Eine Welt Läden) erworben werden, immer mehr Lebensmittelketten haben FAIRTRADE Produkte in ihr Sortiment aufgenommen.

Karl Pirsch, Gründer und Vorstand der in Leoben beheimateten Externe Verknüpfung Eine Welt Handel AG, zählt seit mehr als zwanzig Jahren zu den Pionieren des fairen Handels. Die Eine Welt Handel AG ist Europas größter Importeur von Korbwaren aus fairem Handel und die erste Aktiengesellschaft des fairen Handels innerhalb der EU. Sie wurde 2006 mit dem Externe Verknüpfung TRIGOS Preis für verantwortungsvolle Unternehmensführung ausgezeichnet.

Links:

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).