Link zur Startseite

Millenniumentwicklungsziel 6:

HIV / AIDS, Malaria und andere Krankheiten bekämpfen

Ziel 6 
Ziel 6

Menschen, die unter der Armutsgrenze leben, sind mehrfach benachteiligt. Sie haben zu wenig Einkommen, um sich und ihre Familien ausreichend ernähren zu können, im Krankheitsfall können sie sich eine medizinische Behandlung bzw. Medikamente kaum leisten.

Vor allem HIV/AIDS ist ein massives Problem in vielen Entwicklungsländern. Die UNO hat sich daher zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2015 die Ausbreitung von HIV/AIDS und anderen Krankheiten zum Stillstand und zum Rückzug zu bringen.

MDG 6: HIV/AIDS, Malaria und andere Krankheiten bekämpfen

  • Die Ausbreitung von HIV/AIDS soll zum Stillstand gebracht und zum Rückzug gezwungen werden.
  • Der Ausbruch von Malaria und anderer schwerer Krankheiten soll unterbunden und ihr Auftreten zum Rückzug gezwungen werden.

Die Zwischenbilanz ist ernüchternd:

  • Ende 2006 leben weltweit geschätzte 39,5 Millionen Menschen mit dem HIV-Virus – gegenüber 32,9 Millionen Menschen im Jahr 2001, die meisten von ihnen leben in den Ländern südlich der Sahara (63% aller weltweit an AIDS erkrankten Menschen lebt in dieser Region).

  • 4,3 Millionen Menschen haben sich im Jahr 2006 mit dem HIV-Virus angesteckt, 2,9 Millionen Menschen starben in diesem Jahr an AIDS (gegenüber 2,2 Millionen Menschen im Jahr 2001).

  • Die höchsten Zuwachsraten sind in Ostasien und in den Ländern des Commonwealth.

  • In den Ländern der südlichen Sahara sind mehr als die Hälfte der infizierten Personen Frauen, der Prozentsatz betrug hier 59% im Jahr 2006, verglichen mit 50% im Schnitt aller Entwicklungsländer bzw. 30% in den entwickelten Ländern.

  • Während in Lateinamerika und in den Karibikstaaten 72% der Infizierten Zugang zu einer antiviralen Therapie erhalten, sind es in Sub-Sahara-Afrika nur 28% und in Südasien überhaupt nur 9 %.

  • Die UNO merkt an, dass der Zugang zu Behandlungsmöglichkeiten nicht Schritt hält mit dem Anwachsen des Problems, auch die Vorsorgemaßnahmen hinken nach.

  • Die Zahl der AIDS-Waisen nimmt zu. Im Jahr 2005 haben 15,2 Millionen Kinder einen oder beide Elternteile durch AIDS verloren, diese Zahl dürfte bis 2010 auf mehr als 20 Millionen ansteigen, 80% davon leben in Sub-Sahara-Afrika.

  • Malaria und Tuberkulose könnten ausgerottet werden, es fehlen aber die Mittel dazu. Zur Ausrottung der Malaria wären 3 Milliarden Dollar notwendig (2 Mrd. davon allein in Afrika), tatsächlich konnten nur 600 Millionen Dollar bereitgestellt werden.
Foto: (© Schaller) 
Foto: (© Schaller)

Kampf dem AIDS mit Aufklärung und Informationsarbeit. Dazu gehören Schulungen, Radiospots oder auch T-Shirts, wie hier im Slum von Korogocho in Nairobi/Kenia.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).