Nachhaltige Steiermark

Fach-Exkursion des Abfallwirtschaftsverbandes

AWV Graz Umgebung lädt zur Exkursion ein

Reichl Schrott GmbH und Ressourcenpark Leibnitz

Greifer, Scheren, eine Schrottpresse, eine Vielzahl an Schrottfraktionen, Autotrockenlegung usw. All das zeigte uns Herr Reichl, Chef der Firma Reichl Schrott auf seinem Betriebsgelände. Der Standort dient auch als Umladestation für die Rest- und Sperrmüll-, Altholz- und Altpapier-Mengen aus dem AWV Leibnitz. Wir erfuhren, dass der Importstopp Chinas die Schrotthändler unter Druck gebracht hat und die Nachfrage nach gut sortierten Schrottfraktionen stark gestiegen ist. Die Qualität der angelieferten Ware wiederum lässt nach - daran wird sichtbar, wie wichtig die sortenreine Sammlung (nicht nur im Schrottbereich) im ASZ geworden ist.

Danach durften wir mit Abfallberater Josef Krobath im Ressourcenpark Leibnitz einen Blick in die ASZ Zukunft werfen. Dort werden an 5 Tagen in der Woche an die 80 verschiedene Abfallfraktionen gesammelt. Durch die hohe Trenntiefe kann das Rest- und Sperrmüll-Volumen reduziert und die Kosten und Erlöse für die einzelnen Fraktionen optimiert werden. Gegenstände zur Weiterverwendung finden im Re-Use Shop neue Eigentümer. Dieses Angebot, seine Abfälle und Wertstoffe dann abgeben zu können, wenn sie anfallen, wird von den Bürger/innen im Bezirk Leibnitz sehr gut angenommen, ungeachtet vom jeweiligen Anfahrtsweg zum Ressourcenpark.

Zum Abschluss kehrten wir beim Weingut J. Schneeberger in Heimschuh ein. Nach einer kurzen Zusammenfassung der bisherigen Tätigkeiten zum Thema „ASZ Struktur neu" im Bezirk Graz-Umgebung konnten die 45 Teilnehmer/innen aus 16 Gemeinden und von einem Entsorgungsbetrieb die herzhafte Jause und dazu ein Glas Wein genießen.

Text und Fotos: Mag. Freiberger, AWV GU

 

FAchexkursionFachexkursionTeilnehmer Fachexkursion
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).