Nachhaltige Steiermark

Nachhaltigkeitskoordination des Landes Steiermark

Sektorenübergreifendes Denken als Chance für die Zukunft.

Gudrun WALTER © Foto Psenner
Gudrun WALTER
© Foto Psenner

Die Zusammenhänge zwischen Ressourcenverbrauch und Naturkatastrophen sind auch bei uns deutlich spürbar. Viele Menschen, Einrichtungen und Betriebe in der Steiermark engagieren sich sehr für dieses Thema und übernehmen Verantwortung für sich und unseren gemeinsamen Lebensraum. Die Nachhaltigkeitskoordination wurde auf Bundesländerebene eingerichtet, um die Politik zu beraten und Servicefunktionen für die Verwaltung im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung bereitzustellen.
Unter "Nachhaltigkeit" verstehen wir ein langfristig angelegtes, sektorenübergreifendes Leitbild mit dem gesellschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Prozesse verantwortungsbewusst gesteuert werden sollen. Ziel ist es, unser Planen und Handeln so auszurichten, dass auch noch unsere Kinder in einer intakten Umwelt leben können.

„Wir können die erste Generation sein, der es gelingt, die Armut zu besiegen, ebenso wie wir die letzte Generation sein könnten, die die Chance hat unseren Planeten zu retten" (Ban ki-moon, Generalsekretär der Vereinten Nationen 2007-2016).

Unser Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Steiermark
Die LandesumweltreferentInnen haben in einer gemeinsamen Erklärung am 28. Mai 1999 die Notwendigkeit zur Weiterentwicklung der Umweltpolitik in Richtung einer umfassenden nachhaltigen Entwicklung festgestellt und sich dazu entschlossen, in den einzelnen Bundesländern geeignete Stellen mit der Koordination einer auf nachhaltige Entwicklung ausgerichteten Umweltpolitik zu betrauen.

Am 25. September 2015 beschloss die Vollversammlung der Vereinten Nationen die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Kernstück dieses ambitionierten Aktionsplans sind die 17 Globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals - SDGs). Sie geben mit ihren 169 detaillierten Teilzielen Leitlinien für nachhaltige Entwicklung auf wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Ebene vor und verpflichtet alle Staaten, die dieses Abkommen unterzeichnet haben, daran mitzuwirken.

In diesem Sinne leisten wir unter Berücksichtigung der gesetzlichen Rahmenbedingungen und verschiedener relevanter Programme und Strategien einen wesentlichen Beitrag zu den 17 Zielen der Agenda 2030 und somit zur nachhaltigen Entwicklung in der Steiermark.

Dipl.-Ing. Gudrun WALTER
Nachhaltigkeitskoordinatorin des Landes Steiermark

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).