Nachhaltige Steiermark

Footprint - Schulen 2011

Die steirische Footprint-Initiative weitet sich aus

Anerkennung für 22 Schulen im abgelaufenen Schuljahr

Dafür, dass sie Handlungsmöglichkeiten für eine nachhaltige Entwicklung zu einem Thema an ihrer Schule machen, bekommen in diesem Schuljahr wieder 22 Schulen die Anerkennungs-Urkunde vom Land Steiermark als „Footprint-Schule Steiermark".

Footprint-Urkundenübergabe von links nach rechts: Schülerinnen der HAK Grazbachgasse, Prof. Peter Heubrandner (HAK Grazbachgasse), Landesrat Johann Seitinger, Dipl. Päd. Sabine Baumer (Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark), Dipl.-Ing. Gudrun Walter (FA19D), Hofrat Dipl.-Ing. Dr. Wilhelm Himmel (FA19D) © Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark
Footprint-Urkundenübergabe von links nach rechts: Schülerinnen der HAK Grazbachgasse, Prof. Peter Heubrandner (HAK Grazbachgasse), Landesrat Johann Seitinger, Dipl. Päd. Sabine Baumer (Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark), Dipl.-Ing. Gudrun Walter (FA19D), Hofrat Dipl.-Ing. Dr. Wilhelm Himmel (FA19D)© Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark
Footprint-Schulen 2010/2011 © UBZ-Steiermark
Footprint-Schulen 2010/2011© UBZ-Steiermark

HS Ilz, HS Pischelsdorf, NMS Graz-Brucknerstraße, NMS Murau, WIKU Graz, NMS Graz-Ursulinen, BG/BRG Stift Rein, BHAK/HAS Judenburg, LFS Schloss Frauental, BORG Murau, HS Markt Hartmannsdorf, HS Blücherstraße Fürstenfeld, HAK Graz-Grazbachgasse, NMS Murau, HLW Graz-Schrödingergasse, HAS/HAK Schladming, Schi-HS Schladming, VS Graz-Eisteich, BG/BRG Graz-Carneri, HS Riegersburg, HS Feldbach, BG/BRG Gleisdorf.

Auszeichnung an die BHAK Grazbachgasse in Graz

Stellvertretend für alle Projektschulen des Schuljahres 2010/2011 wurde die Auszeichnung

am Montag, den 4. Juli 2011 um 9.30 Uhr im Landhaushof

von Landesrat Johann Seitinger und DI Dr. Wilhelm Himmel (FA19D)

an die BHAK Grazbachgasse

übergeben. Die SchülerInnen der BHAK Grazbachgasse erarbeiteten nach den Footprint-Aktionstagen mit den Footprint-Coaches des Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark selbstständig Argumente für Ressourcenschonung, Bio, Fair Trade, alternative Energiequellen, bewussteren Konsum etc. und vermittelten dies den SchülerInnen der anderen Klassen.

Das Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark (UBZ) führt bereits seit Herbst 2008 das Projekt „Footprint-Schulen Steiermark" im Auftrag vom Land Steiermark, FA19D Abfall- und Stoffflusswirtschaft durch. Die Methode des „Ökologischen Fußabdrucks" eignet sich gut, um die Begrenztheit von Fläche und Ressourcen der Erde deutlich zu machen und die Notwendigkeit aufzuzeigen bewusster und verantwortungsvoller mit allen Ressourcen umzugehen.

Bisher wurden bereits an 53 steirischen Schulen über 2300 SchülerInnen von den Footprint-Coaches mit 1-3 Footprint-Aktionstagen direkt betreut und gecoacht. Durch die selbstständige Weiterarbeit in den Klassen wurde das Thema dann noch um ein Vielfaches multipliziert.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).