Diözesaner Umweltpreis 2016

Nachhaltige Projekte und Ideen in den Pfarren

Den Hauptpreis erhielt das Allmende Projekt

Preisverleihung mit Ehrengästen
Preisverleihung mit Ehrengästen© AKN

Der  Arbeitskreis Nachhaltigkeit der Katholischen Aktion Steiermark (AKN) vergab am 14.11.2016 im Barocksaal des Priesterseminars die Umweltpreise 2016. Seit dem Jahr 2008 wird dieser in der Diözese Graz-Seckau für besondere Leistungen auf dem Gebiet der gelebten Schöpfungsverantwortung vergeben.

Die Einsendungen reichten von der Kräuterschnecke im Kindergarten über viele Projekte zur Artenvielfalt bis zur Revitalisierung eines 10.000 qm großen Klostergartens. Den Hauptpreis erhielt die Katholische Hochschulgemeinde mit dem „Allmende" Projekt: Ein Garten angrenzend an die Leechkirche wird gemeinschaftlich in Permakultur bewirtschaftet.

Als Ehrengäste wurden von Erich Hohl, Bischof Wilhelm Krautwaschl, Bischofsvikar und Dompfarrer Heinrich Schnuderl, Landesrat Johann Seitinger, Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Steiermark Wilhelm Himmel, den Präsidenten des Naturschutzbundes Steiermark, Johannes Gepp, die Präsidentin der KA-Steiermark, Andrea Ederer und den Vorsitzenden des Arbeitskreis Nachhaltigkeit, Robert Weinhandl begrüsst.

Landesrat Johann Seitinger dankte in seinen Grußworten der KA-Steiermark für den „großartigen Wettbewerb der guten Ideen" und machte bewusst, dass noch vor wenigen Jahrzehnten die Natur eine Gefahr für den Menschen gewesen sei, während es nun umgekehrt ist. Der Umweltpreis sei ein besonders gutes Werk für die Zukunft der Kinder und Jugendlichen.

Näheres zur Veranstaltung:

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).