Nachhaltige Steiermark

Ziel 13 - Maßnahmen zum Klimaschutz

Seite 1 von 2  

Klimawandel einschränken, Lebensbedingungen für alle erhalten

Ziel 13 mit Sub-Zielen © UN - United Nations
Ziel 13 mit Sub-Zielen
© UN - United Nations

Durch Einbeziehung von Klimaschutz in nationale politische Planungen und Strategien soll die Widerstandskraft und Anpassungsfähigkeit gegenüber klimabedingten Gefahren und Naturkatastrophen in allen Ländern gestärkt werden. Vor allem die am wenigsten entwickelten und vom Klimawandel am stärksten betroffenen Länder sollen in der Umsetzung unterstützt werden. Ein wichtiger Faktor ist die Sensibilisierung der Menschen und Institutionen in Hinblick auf den Klimawandel und seine Folgen.

Welche Maßnahmen ergreifen steirische Gemeinden für den Klimaschutz?

Die globale Durchschnittstemperatur ist seit 1880 um 2° C gestiegen. Starkregenereignisse, Schneechaos, Trockenperioden und Hitzephasen nehmen auch in Österreich zu. In der Steiermark gibt es seit 2010 einen Klimaschutzplan und seit 2015 eine Strategie zur Anpassung an den Klimawandel bis 2030. Im November 2017 wurde die Klima- und Energiestrategie 2030 beschlossen, die unter anderem festlegt, dass der Aktionsplan alle drei Jahre an die geänderten Bedingungen anzupassen ist. Mit dem Umstieg auf erneuerbare und CO2-neutrale Energieträger oder der Förderung der öffentlichen Mobilität wurden bereits wichtige Schritte für den Klimaschutz gesetzt. Nachhaltige steirische Gemeinden ergreifen auch direkt in ihrem Einflussgebiet Maßnahmen, die dem Klimawandel entgegenwirken.

Globales Nachhaltigkeitsziel © Land Steiermark / A14
Globales Nachhaltigkeitsziel
© Land Steiermark / A14
Seite 1 von 2  
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).