Nachhaltigkeitsbericht - SKI WM Schladming 2013

Ein Skifest mit Herz für unsere Natur!

Nachhaltigkeitsbericht - warum?

Nachhaltigkeitsbericht Schladming 2013
Nachhaltigkeitsbericht Schladming 2013© A14

Der vorliegende „ Sustainability Report" zur Alpinen SKI-WM 2013 in Schladming soll insbesondere jene Aktivitäten dokumentieren, die unternommen wurden, um die WM möglichst umweltverträglich und zukunftsweisend zu gestalten. Inhaltlich orientiert er sich dabei an den fünf Grundsätzen der Charta „Skifest mit Herz - für unsere Natur", die im Jahr 2012 veröffentlicht wurde. Neben den darin formulierten ökologischen und regionalwirtschaftlichen Aspekten soll der Bericht auch die soziale und gesellschaftliche Dimension der Ski WM darstellen.

Dem internationalen Trend folgend, bezieht sich der Bericht auf die Richtlinien der  Global Reporting Initiative (GRI) - dem globalen Standard für Nachhaltigkeitsberichte. Damit soll der Bericht die Ski WM Schladming 2013 mit anderen Events vergleichbar machen und wichtige Erkenntnisse für künftige Großevents liefern.

Ein Fest für die Nachhaltigkeit und ein ökologischer Impulsgeber

Die Ski-WM Schladming 2013 war nicht nur sportlich, sondern auch vom Aspekt der Nachhaltigkeit gesehen ein voller Erfolg. So konnten auch bedeutende Akzente in den zentralen gesellschaftspolitischen Bereichen Energie und Klimaschutz gesetzt werden. Die perfekte Verbindung ökonomischer, ökologischer und soziokultureller Anliegen bildete die ideale Basis für ein Fest der Superlative, das insbesondere auch nachhaltige Wirkung erzeugte.

Die Nachhaltigkeit im Rahmen dieser Ski-WM wurde in vielen Bereichen installiert und gelebt:

Rechtzeitig zur Weltmeisterschaft wurde das Nahwärmenetz in Schladming ausgebaut. Wichtige Einrichtungen wie das Kongress-Zentrum oder die Planai-Bahnen sind an das Biomasse-Nahwärmenetz angeschlossen und die Wärmeversorgung erfolgt CO2-neutral mit Hackschnitzel. Weitere Eckpunkte:
modernste Abwasserentsorgung durch eine neue Kläranlage, sanfte Mobilität mit Elektrobussen für den Shuttledienst, ein neuer Bahnhof, Vermeidung von Abfall und Müll unter dem Motto „Zero Waste" und die Verwendung steirischer Produkte.

Dies sind nur einige Beispiele von bisher realisierten mustergültigen Vorhaben. Für die Zukunft sind ein nachhaltiges Energiekonzept und zahlreiche zusätzliche Aktivitäten im Bereich der erneuerbaren Energien in der Region geplant. Die nachhaltigen Aktivitäten im Rahmen der Ski-WM werden weit über die nächsten Jahrzehnte hinaus ihren Bestand behalten.

Landeshauptmann-Stellvertreter Siegfried Schrittwieser und
Nachhaltigkeits-Landesrat Johann Seitinger

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).